Das Krankenhaus San Gabriel bietet Dank der Zusammenarbeit mit verschiedenen Ärzten von La Paz einen Gesundheitsdienst mit folgenden Abteilungen:

Pädiatrie, Geburtshilfe und Gynäkologie, Innere Medizin, Chirurgie, Hals-Nasen-Ohren sowie Zahnheilkunde. Hinzu kommen noch Physiotherapie und ein psychologischer Dienst.

Gegenwärtig wird eine onkologische Abteilung eingerichtet, die von dem Förderverein San Gabriel e.V. in Hamburg unterstützt wurde.

Charakteristisch sind einige Sonderprogramme wie:

Gesundheitskampagnen

Ein Schwerpunkt des Krankenhauses San Gabriel liegt auf der Prävention. Ein Großteil der Bevölkerung verfügt weder über die Kenntnisse noch über die notwendigen Mittel, um sich eine gute Gesundheit zu erhalten. Für sie werden jeden Monat kostenlos sogenannte campañas durchgeführt. Dabei wird mittels Faltblättern, Radio- und Fernsehsendungen auf besonders häufig auftretende Krankheiten aufmerksam gemacht, die, weil „aushaltbar“ oder aus Scham, nicht rechtzeitig behandelt werden und zu schwerwiegenden Komplikationen führen können. Im Rahmen der Gesundheitskampagnen erfolgt die erste Konsultation zur Diagnose kostenlos. Zu folgenden Themen wurden bereits Kampagnen durchgeführt:

Kropf, Diabetes, Hämorrhoiden, Krampfadern, Prostata- und Gebärmutterkrebs sowie Leber-, Gallen- und Bauchspeicheldrüsenstörungen.

Klinik für Kiefer-Lippen-Gaumen-Spalten

Die hohe Anzahl von Kindern mit Kiefer-, Lippen- und Gaumenspalten war der Ursprung der gleichnamigen Programms mit besonders ausgebildeten Kinderchirurgen. San Gabriel gilt in diesem Bereich für das ganze Land als Referenzzentrum. Seit der Gründung dieses Programmes im Jahre 1985 wurden bisher über 2200 Kinder erfolgreich operiert.

 

Diabetikerschule

Sehr erfolgreich arbeitet dabei die Abteilung für Diabetiker, die in Zusammenarbeit mit der Heinrich Heine Universität in Düsseldorf – Herrn Prof. Dr. Michael Berger und Frau Dr. Jutta Meinholt – initiiert wurde. Ausbildungskurse wurden in La Paz, Cochabamba, Santa Cruz, Sucre und anderen Städten abgehalten. Da die allgemeinen Kenntnisse über diese Krankheit gering sind und deren Kontrolle besonderes Verhalten erfordert, werden in der Diabetikerschule folgende Maßnahmen angeboten: Ernährungsberatung, Gymnastik, Gruppen zum Erfahrungsaustausch und Selbsthilfegruppen.

 

 

Vorbeugung und Behandlung von Misshandlungen

Dieses Programm arbeitet mit der psychologischen Behandlung von physisch, psychisch, sexuell und durch Vernachlässigung misshandelten Kindern und Frauen. Durch die enge Zusammenarbeit von Ärzten und Psychologen werden häufig erst Misshandlungsfälle aufgedeckt. Durch Familien- oder Gruppentherapie wird versucht, den in den Familien leider schon oft etablierten Kreis der Gewalt zu durchbrechen.